ENDLICH VOLLJÄHRIG!

Kundin: „Wir bräuchten mal eine SIM-Karte für dieses Handy! Hat uns ein bekannter geschenkt, war nie in Benutzung!”
Ich schau drauf.. Nokia 6150..
„Das ist mindestens 18 Jahre alt!”
„Oh! Uh! Na,.. Meinen Sie, das geht nicht mehr?”
Ausprobiert, Akku lädt. Keinerlei Kratzer, Transportschutzfolie noch drauf. Akku leider komplett leer, aber schon erstaunlich.. 😀

Normalerweise kommen nämlich kunden mit ihren 8 Jahre alten Geräten und wollen mir weismachen, es sei 20 Jahre alt. Aber andersrum is neu! 😀

Man kann ja nie genug Guthaben haben II

Damals, Juni 2013, waren es 258,90€..

Heute sind es 467,85€.

Warum auch immer man nie nachguckt, ob da noch Guthaben drauf ist…

Vielleicht ist es auch nur eine Wertanlage ohne Zinsen.
Ich hab keinen Plan.. ^^

Einmal Höchstbetrag bitte!

Kundin, will Guthaben aufladen.

„Was isn der Höchstbetrag?”
„30.”
„Ok, nehmen wir 10! Man telefoniert ja doch nich soo viel!”

ORRR!

Kompliment par excellence

Kommt eine Urlauberin in den Laden, holt ein paar Einkünfte ein, während ihr Reisebegleiter im Hintergrund wartet.
Ein paar Minuten später kommt der Begleiter wieder und sagt:

„Also Sie machen das ja echt toll! Da merkt man noch Begeisterung für den Job und vor allem Ahnung! Leider in der Branche viel zu selten geworden heutzutage!”

Als würde einem dieses Kompliment nicht schon genug schmeicheln, outet er sich als Mitbegründer des Chaos Computer Clubs. 😱😱😱

Kommt ein Amerikaner in den Laden

„Ich hoffe dass wir uns nie wieder sehen [Kunstpause] und alles funktioniert!”

(ง •̀_•́)ง

Man kann ja nie genug Guthaben haben

258,90€

Rekord bis jetzt.
Ich weiß nicht ob ich beim nächsten mal mal fragen sollte, was das soll…

In 6 Monaten ändert sich schon nix.

Eins vorneweg, JA, es entspricht nicht dem was man sich als Service als Kunde womöglich vorstellt, aber lasset eure Augen weiterschweifen…

Wir schreiben den Januar 2016, ein Kunde betritt mit folgender Frage auf den Lippen den Laden:

„Tach, ich wollte mich mal zu den Tarifen am Markt so erkundigen lassen!”
„Ja gern, was genau haben Sie denn damit vor?”
„Och, na meine Verträge laufen bald aus, und da wolltsch mal guggn, was es so gibt!”
„Ah, ok, klar, können wir machen! Wann ist denn das “bald” genau?”
„Na Juni/Juli rum!”
„Das nennen Sie bald? Das ist in der Branche ne echt lange Zeit, bis dato ändert sich quasi alles mindestens 1x! Wenn nicht sogar mehrfach. Von Oster/Sommeraktionen ganz zu schweigen. Also alles was ich Ihnen jetzt erzählen würde, gilt dann nicht mehr, wenn’s drauf ankommt.”
„Jaja, ich seh schon, ihr wollt nicht!”

Und geht.

Das ist ja nicht bös’ gemeint, aber ich hab schon oft Kunden erlebt, die an sich mit der großen Auswahl an Tarifen überfordert waren, weswegen ich mittlerweile so nen kleinen Fragenkatalog abratter, um das Anliegen des Kunden eingrenzen und spezifizieren zu können.
Denen gebe ich in solch lang in der Zukunft befindlichen Anfragen nen kurzen Überblick, und geh dann erst wenn es soweit ist ins Detail.
Wollte der offensichtlich nicht.
Mal ernsthaft. Aus Kundensicht betrachtet, warum sollte ich mir für mich persönlich völlig unbrauchbare Informationen mit Verfaltsdatum geben lassen?

Diese Verfahrensweise wurde mir von vielen gedankt, aber so einer..